image1

Bericht zur Berg Cup Siegerehrung 2018

Die Siegerehrung vom KW Berg Cup und somit natürlich zum NSU Bergpokal stand am 3. November in Bad Mergentheim auf dem Programm. Mit 310 Gästen gestaltete sich der Abschluss der Rennsaison 2018 sehr feierlich und die 31. Saison der Berg Cup‘ler war ein voller Erfolg. Zwischen den Siegerehrungen der einzelnen Fahrzeugklassen gab es wie immer ein  abwechslungsreiches Showprogramm mit Musik und Aufführungen.

Die Sieger der NSU Bergpokal Rennsaison 2018 Steffen Hofmann, Uwe Schindler, Thomas Krystofiak und ganz rechts Christoph Schwarz

Wir widmen uns natürlich dem NSU Bergpokal,

 der im Jahr 2018 von Jörg Davidovic und Steffen Hofmann dominiert wurde. Mit acht Siegen fuhr dieses Team 697 Punkte ein. Während Steffen Hofmann sich in Bad Mergentheim feiern lassen konnte verweilte Jörg Davidovic daheim und musste eine Grippe auskurieren.

 
Am nahsten dran von den Fahrzeiten her waren Jörg Höber und Frank Genbrock, die den Grewe NSU TT bei 7. Veranstaltungen einsetzten und mit knapp 580 Punkten dem Sieger Duo folgten. Leider war keiner der beiden schnellen Leute zur Pokalübergabe erschienen und so blieb Podium 2 leider unbesetzt.
Weiter ging es auf Rang 3 mit Uwe Schindler, der das Podium abschloss. Uwe war gerade gegen Ende der Saison sehr stark unterwegs. In Osnabrück heizte er fast in die selben Fahrzeiten wie das Siegerteam. In Unterfranken zum Saisonabschluss war ein Sieg drin, trotz starker Konkurrenz. Mit 530 Punkten beendete er seine Saison ebenfalls sehr erfolgreich. 
 
 
Das Siegerauto mit Steffen Hofmann, Teampartner Jörg Davidovic verweilte gezwungenermassen daheim......
 
Position 4 im Ranking ging an den 2. Sportleiter des KW Berg Cups Thomas Krystofiak, der in seinem schnellen NSU 1200 KWR mal wieder den meisten NSU TT Tretern seine langen Rückleuchten zeigte. Gerade zum Ende der Saison funktionierte dieses Renngerät fantastisch. Mit 483 Punkten beendete er das Jahr 2018.
Andreas Reich, der erstmals fest im NSU Bergpokal eingeschrieben war stürmte auf die fünfte Position in dieser beliebten Rennserie. Leider konnte er die maximale Motorenpower die er im Jahr 2017 zur Verfügung hatte nicht ganz abrufen. Trotzdem zog er die Saison durch. Ich denke im kommenden Winter wird er das Aggregat akribisch nachschauen, 457 Punkte blieben für den Schwarzwälder!
Auf Position 6 folgte hinter der schnellen Spitze Christoph Schwarz, der seinen NSU TT gerade auf seiner Heimstrecke in Homburg heftig fliegen ließ. Es blieben 301 Punkte in der Gesamtwertung über. 
Ganz dicht  auf dessen Fersen befand sich Wolfgang Schwalbe, der mit 300 Punkten haarscharf hinter Christoph die Saison beendete. Weiter ging es mit dem Lieblingskonkurrenten von Wolfgang, nämlich Mike Vogel, der mit 285 Punkten den roten NSU TT auf die acht steuerte.
Frank Kleineberg rollte erst ab Mitte der Saison an die Startlinie, trat ab da aber vehement auf, Ergebnis Rang 9 mit 277 Punkten.
Es folgte Karsten Steinert, der in 2018 nur dreimal Zeit zum Fahren fand. Für ihn gilt hält alles ist  grundsätzlich Podium drin, mit 188 Punkten blieb so Position 10. 
Roman Szott trat bei acht Läufen an und steuerte seinen frisch renovierten NSU mit 135 Punkten auf Position 11. 
 
 
Der erste Voirstand des Berg Cups Uli Kohl führte wie immer wortgewandt durch den feierlichen Abend. Der Dank für die schönen Bilder geht an Harald Jordan
 
Es folgten Manfred Steinwand auf der 12 mit 110 Punkten, vor Wiedereinsteiger Uwe Schäf im grünen NSU TT, der in Homburg und Unterfranken die Startlinie säumte. Mit 75 Punkten landete Uwe auf der 13 vor dem Ostwestfalen Michael Carell, der mit vier Starts Position 14 belegte. Leo Rabus fand sich mit nur einem Start am Hauensteiner Berg auf Rang 15 wieder. 
Vertreter der NSU Prinz Interessen Gemeinschaft haben ebenfalls mitgefeiert und ein Sponsoring für die Saison 2019 aktuell wieder bestätigt, vielen Dank von unserer Seite aus!
Die Saison 2018 fand so ein feierliches Ende und die ruhige Winterzeit darf wie immer dazu genutzt werden die Technik und die Fahrzeuge für die 32. Berg Cup Saison vorzubereiten. 
Wir lesen uns schon bald wieder, wenn die Renntermine für die neue Saison feststehen!

Diesen Beitrag teilen

FacebookTwitterGoogle Plus

Datenschutz Hinweis